150 Jahre große Kunst: Die Galerie Paffrath

Das renommierte Düsseldorfer Familienunternehmen Paffrath gehört zu den wenigen Traditionshäusern im deutschen Kunsthandel. Seine Geschichte, die mittlerweile über fünf Generationen reicht, ist beeindruckend lang, aber dennoch rasch erzählt.

Johann Baptist Paffrath - vom Schreinermeister zum Kunsthändler

Wer etwas über die Gründungsgeschichte der Galerie Paffrath erfahren will, muss an Orten suchen, die auf den ersten Blick wenig mit Kunst zu tun haben: In alten Spediteurrechnungen des Düsseldorfer Malkastenvereins aus den Jahren um 1860. Dort ist nachzulesen, wie ein gewisser Schreinermeister J. B. Paffrath, wohnhaft auf der Jacobistraße, als Wegbereiter Düsseldorfer Künstler tätig wurde. Er fertigte für ihre in Amerika hoch begehrten Werke Transportkisten an und sandte sie so verpackt an Händler und Sammler in Übersee. Manch einer der Maler hat diese Dienste offensichtlich mit eigener Kunst bezahlt. So legte J. B. Paffrath mit Geschick den Grundstock zu einem erfolgreichen Gemäldehandel, vor allem mit Werken moderner Meister, „Künstlern 1. Ranges“ wie es damals hieß. Diese Verbindung von künstlerischem und finanziellem Sachverstand, die immer den Kunden zugute kam, prägt bis heute die Geschäftspolitik des Hauses Paffrath. Und genießt auch in Museumskreisen größtes Vertrauen.

 

Gebäude