Cornelis Springer

Springer, Cornelis

1817 Amsterdam ‐ 1891 Hilversum

Informationen zum Künstler

Cornelis Springer zählt zu den bedeutendsten holländischen Vedutenmalern des 19. Jahrhunderts. Während seiner künstlerischen Laufbahn entstanden rund 550 Gemälde und zahlreiche Aquarelle und Zeichnungen, die vor allem Themen wie Stadt- und Dorfansichten, d.h. Plätze und Straßen, einzelne Häuser, jedoch meist kombiniert mit lebhafter Figurenstaffage.
Betrachtet man das Schaffen des Künstlers von seinen Anfängen in den 1830er Jahren bis in die Spätzeit, dann ist festzustellen, dass die frühen Arbeiten noch vom Geist der Romantik geprägt sind, bei denen es statt einer genauen topographischen Wiedergabe vielmehr auf den Ausdruck einer Stimmung ankam. Seit etwa 1845 verändert sich diese Auffassung zugunsten einer realistischen Schilderung der lokalen Situation. Dennoch war der Maler kein Realist in dem Sinne, dass er auf die fotographische Treue seiner Stadtansichten Wert legte.
„Sein Ziel war es vielmehr, unter enger Anlehnung an die Realität zu einem harmonischen Bildganzen zu gelangen“ (P. Pieper: C. Springer und der Prinzipalmarkt in München, 1987, S. 12).
Springer war auf den Weltausstellungen in Paris 1867, Wien 1873 und Philadelphia 1876 vertreten und erlangte stets eine Medaille oder zumindest eine lobende Erwähnung. Zu seinen Käufern zählten auch prominente englische und amerikanische Sammler.
Springers Gemälde, die schon zu Lebzeiten hohe Preise erzielten, brachten in den letzten Jahren sechsstellige Zuschläge. Der Künstler überzeugt sein Publikum vor allem durch die topographische Akkuratesse und Liebe zum Detail. Gekonnt spielt er mit dem Licht auf den architektonischen Oberflächen.

Kunstwerke