Carl Spitzweg

Spitzweg, Carl

1808 Unterpaffenhofen ‐ 1885 München

Informationen zum Künstler

Carl Spitzwegs Name steht heute für einige der bekanntesten Gemälde der deutschen Kunstgeschichte. "Der arme Poet", "Der Liebesbrief", oder "Der Hochzeiter" stehen für humorvolle Bildinhalte, für kleine und grosse Dramen, die sich in den städtischen Winkeln seiner Bildwelt ereignen konnten.
Während die Werke aus der Frühzeit des Malers einen sehr detaillierten Duktus aufweisen, ändert sich Spitzwegs Stil um die Jahrhundertmitte.
1851 lernt der Maler auf einer Reise nach Paris die Werke der frühen Barbizonmaler und Eugen Delacroix kennen.
“Die in Paris gewonnenen Farbenerkenntnisse, vor allem eine ganz neue Beherrschung des Atmosphärischen, geben den Arbeiten der nächsten 20 Jahre, den wichtigsten im Schaffen Spitzwegs, ihr Gepräge. Die tüftelnde, spitzpinselige Technik der Frühzeit weicht jetzt einer breiten und pastosen Malweise.... In den Figurenbildern kehrt Spitzweg jetzt gern zum Einzelfigurenbild seiner Frühzeit zurück."   Thieme-Becker, Künstlerlexikon
Uhde-Bernays betont, daß die "malerische Impression die Stelle der Erzählung einnimmt."

Kunstwerke


Vor der Stadt

Vor der Stadt

Preis auf Anfrage